Wirkung

Seit Projektstart verzeichnet AMANDLA jährlich einen durchschnittlichen Zuwachs um 92% bei den teilnehmenden Mädchen und Jungen. Mit dem Ziel, kontinuierlich bessere Ergebnisse hinsichtlich Reichweite und Wirkung zu realisieren, evaluiert AMANDLA alle Aktivitäten auf kontinuierlicher Basis mittels wissenschaftlich fundierter Methoden.

Loading...

Ergebnisse

Teilnehmerzahlen

Über 3.000 Kinder und Jugendliche profitieren bislang wöchentlich von den AMANDLA-Programmen. Hinzu kommen unzählige weitere junge Menschen im unmittelbaren Umfeld mit den Bildungsaktivitäten in Berührung. Der kontinuierliche Anstieg bei den Teilnehmerzahlen untermauert die Attraktivität und die Relevanz der AMANDLA-Programme für junge Menschen.

30
Coach & Jugendarbeiter
12
Fair Play Fußball-Ligen
200
Mannschaften
30%
Mädchen
Tägliche
Life-Skills-Workshops & Trainings­einheiten

Sozialkompetenzen

Fair Play-Punkte sind der AMANDLA-Indikator für Veränderungen im Sozialverhalten der an den Programmen teilnehmenden Jungen und Mädchen. Im Verlauf eines Programm-Zyklus von zehn Monaten verzeichnet AMANDLA durchschnittlich eine um das Dreifache erhöhte Punktzahl der Teilnehmer. Messbare Indikatoren sind dabei Verhaltensänderungen in den Bereichen Teamfähigkeit, respektvoller Umgang und Konfliktfähigkeit.

Gewaltprävention

Die AMANDLA-Fußball- und Bildungsprogramme schaffen eine attraktive Alternative zu Alkohol- und Drogenkonsum. Offizielle Polizeistatistiken belegen, dass die Gewalt und die Kriminalität in einem Umkreis von 600 Metern um einen AMANDLA Safe-Hub signifikant zurückgehen.

In AMANDLAs erstem Safe-Hub in Khayelitsha steht diese Entwicklung einem gegensätzlichen Trend in der gesamten Township gegenüber, der die Bedeutung der AMANDLA-Programme untermauert.

Die offiziellen Statistiken der südafrikanischen Polizei belegen die positiven Effekte der AMANDLA Night League im Bereich Gewaltprävention.

Bildung

Das AMANDLA Tutoring-Programm verbindet eine tägliche Hausaufgabenbetreuung mit Fußball und Persönlichkeitsentwicklung. Durch die intensive Förderung machen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler grosse Entwicklungsschritte, die sich in einer wesentlichen Steigerung der schulischen Leistung zeigen.

Als eines der Resultate wurde die Ikhusi Primary School in Khayelitsha, an der das Programm seit 2012 angeboten wird, Ende 2012 mit dem Titel „Most Improved School“ in der Provinz Westkap ausgezeichnet.

Schulleistungen verbessern sich im Schnitt um bis zu 49%