Zurück

6. November 2015

Bau des dritten Safe-Hubs in Diepsloot

Eine Welle des Protests trifft derzeit Südafrikas Städte und Universitäten. #FeesMustFall, so das Plädoyer der Bewegung, ist seit knapp 40 Jahren der größte Studentenaufstand Südafrikas. Junge Menschen aus allen Teilen des Landes versammeln sich und fordern das Recht auf freien und bezahlbaren Zugang zu Bildung. Bei AMANDLA sind wir überzeugt davon, dass der Zugang zu guter Bildung – unabhängig von Einkommen und Status – ein wichtiges gesellschaftliches Gut ist. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns um so mehr verkünden zu können, dass wir unseren dritten Safe-Hub bereits nächstes Jahr eröffnen werden.

Der Oliver Kahn Safe-Hub in Diepsloot (Gauteng) baut auf unserer wirksamen und erfolgreichen Methodik auf, die wir im Laufe der letzten 8 Jahre immer weiter entwickeln konnten. Die Expansion des Safe-Hub Modells in eine neue Provinz mit neuen Herausforderungen ist ein spannendes Unterfangen, das wir hoch motiviert gemeinsam mit der Oliver Kahn Stiftung und weiteren Partnern an unserer Seite angehen.

Diepsloot liegt im Norden von Johannesburg und ist geprägt von extremer Armut und Gewalt. Geschätzt wohnen circa 600 000 Menschen in dieser dicht besiedelten Gegend, in der mehr als 70% unter der Armutsgrenze leben und mindestens 60% arbeitslos sind. Die Provinz Gauteng hat landesweit die höchste Kriminalitätsrate und Diepsloot im speziellen weist die höchste pro Kopf-Mordrate in Südafrika auf. Gewalt gegen Frauen und Kinder ist allgegenwärtig und wird häufig nicht angezeigt; die lokale Polizei ist erheblich unterbesetzt und es fehlt an Mitteln. Es gibt kaum Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche, weshalb viele dem Alkohol und den Drogen verfallen oder aber sich einer Gang anschließen.

In Anbetracht dieser großen Herausforderungen in Diepsloot sehen wir es als essentiell an, einen sicheren Ort zu schaffen, der durch die Kraft des Fußballs in Kombination mit ganzheitlicher Bildung Jugendliche stärkt und Leben verändert.

Der Bau des Kunstrasens und des Oliver Kahn Safe-Hubs auf der Muzomuhle Grundschule ist bereits in vollem Gange. Nach Fertigstellung wird der Safe-Hub ca. 1500 benachteiligten jungen Menschen den Zugang zu ganzheitlichem Lernen und Persönlichkeitsentwicklung durch Fußball ermöglichen.

Wir danken unseren Partnern, der Oliver Kahn Stiftung, RTL-Wir helfen Kindern e.V. und Tsogo Sun, die das Projekt möglich gemacht haben. Tsogo Sun, ein südafrikanischer Hotelkonzern wird die laufenden Kosten des Safe-Hubs tragen, während die Oliver Kahn Stiftung gemeinsam mit RTL das Geld für die Errichtung des Kunstrasenfelds bereitgestellt hat. Aktuell suchen wir nach wie vor Förderer / Unterstützer für die letzte Baukomponente des Safe-Hubs, dem Bildungszentrum, welches wir Im Jahr 2016 planen zu errichten. Das grundlegende Safe-Hub Design wurde von Benz & Ziegler entwickelt und in Südafrika von DHK Architects angewendet.Wir werden Euch über den weiteren Projektverlauf auf dem Laufenden halten und informieren, wie Ihr uns dabei helfen könnt, den dritten AMANDLA Safe-Hub auf den Weg zu bringen.

Zurück