KONTAKT

Kontakt südafrikanisches Büro:

AMANDLA EduFootball – Project AMANDLA
KuLutsha

302 Salt Circle | 19 Kent Street | Salt River 7925 | Kapstadt | Südafrika

Telefon: +27 (0)21 447 8261 |
Fax: +27 (0)21 447 8261 |
Email: info@edufootball.org

Südafrikanische Non-Profit Registrationsnummer: 077-589-NPO

Kontakt internationales Büro

AMANDLA EduFootball e.V. | Kaulbachstr. 1a |
80539 München | Bundesrepublik Deutschland

Telefon: +49 (0)89 9622 8454 |
Fax: +49 (0)89 9576 0404 |
Email: info@edufootball.org

Deutsche Vereinsregisternummer: VR 200 791

IMPRESSUM

AMANDLA EduFootball e.V.
wird vertreten durch die Geschäftsführer
Florian Zech and Jakob Schlichtig

Postanschrift:

Kaulbachstr. 1a | 80539 München |
 Deutschland

Email: [email protected]

Gerichtsstand: Amtsgericht Traunstein

Registrierungsnummer: VR 200 791

Steuernummer: 156/107/10724



Haftungsausschluss:

AMANDLA EduFootball e.V. übernimmt keine Garantie für die Vollständigkeit, die Richtigkeit und die Aktualität der auf dieser Website bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Links, auf die diese Website direkt oder indirekt verweist. Für Inhalte von der Seite, die über entsprechende Links erreicht werden, ist AMANDLA EduFootball e.V. nicht verantwortlich. AMANDLA EduFootball e.V. behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung, Änderungen oder Ergänzungen der auf dieser Website bereitgestellten Inhalte und Informationen vorzunehmen.


DATENSCHUTZ

AMANDLA EduFootball e.V., vertreten durch Geschäftsführer Florian Zech und Jakob Schlichtig nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns von höchster Bedeutung, weshalb die Einhaltung der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes für uns eine Selbstverständlichkeit ist.

Auf einigen Seiten dieser Website können Sie Kontakt zu uns aufnehmen und dort persönliche Daten wie z.B. Ihren Namen angeben. Wir verwenden Ihre Daten ausschliesslich dazu, Ihnen die gewünschten Leistungen und Informationen anbieten zu können. Dies bedeutet, dass nur die Daten und Informationen verarbeitet werden, die absolut notwendig sind bzw. die Sie uns darüber hinaus überlassen.

WIRKUNG

Seit Projektstart verzeichnet AMANDLA jährlich einen durchschnittlichen Zuwachs um 92% bei den teilnehmenden Mädchen und Jungen. Mit dem Ziel, kontinuierlich bessere Ergebnisse hinsichtlich Reichweite und Wirkung zu realisieren, evaluiert AMANDLA alle Aktivitäten auf kontinuierlicher Basis mittels wissenschaftlich fundierter Methoden.

Sozial-
kompetenzen
Kriminalität
Bildung
Job

ERGEBNISSE

Teilnehmerzahlen

Über 3.000 Kinder und Jugendliche profitieren bislang wöchentlich von den AMANDLA-Programmen. Hinzu kommen unzählige weitere junge Menschen im unmittelbaren Umfeld mit den Bildungsaktivitäten in Berührung. Der kontinuierliche Anstieg bei den Teilnehmerzahlen untermauert die Attraktivität und die Relevanz der AMANDLA-Programme für junge Menschen.

30
Coach & Jugendarbeiter
12
Fair Play
Fussball-Ligen
200
Mannschaften
30%
Mädchen
Tägliche
Life-Skills-Workshops und Trainingseinheiten
Sozialkompetenzen

Fair Play-Punkte sind der AMANDLA-Indikator für Veränderungen im Sozialverhalten der an den Programmen teilnehmenden Jungen und Mädchen. Im Verlauf eines Programm-Zyklus von zehn Monaten verzeichnet AMANDLA durchschnittlich eine um das Dreifache erhöhte Punktzahl der Teilnehmer. Messbare Indikatoren sind dabei Verhaltensänderungen in den Bereichen Teamfähigkeit, respektvoller Umgang und Konfliktfähigkeit.

Gewaltprävention

Die AMANDLA-Fussball- und Bildungsprogramme schaffen eine attraktive Alternative zu Alkohol- und Drogenkonsum. Offizielle Polizeistatistiken belegen, dass die Gewalt und die Kriminalität in einem Umkreis von 600 Metern um einen AMANDLA Safe-Hub signifikant zurückgehen.

In AMANDLAs erstem Safe-Hub in Khayelitsha steht diese Entwicklung einem gegensätzlichen Trend in der gesamten Township gegenüber, der die Bedeutung der AMANDLA-Programme untermauert.

Die offiziellen Statistiken der südafrikanischen Polizei belegen die positiven Effekte der AMANDLA Night League im Bereich Gewaltprävention.

Bildung

Das AMANDLA Tutoring-Programm verbindet eine tägliche Hausaufgabenbetreuung mit Fussball und Persönlichkeitsentwicklung. Durch die intensive Förderung machen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler grosse Entwicklungsschritte, die sich in einer wesentlichen Steigerung der schulischen Leistung zeigen.

Als eines der Resultate wurde die Ikhusi Primary School in Khayelitsha, an der das Programm seit 2012 angeboten wird, Ende 2012 mit dem Titel „Most Improved School“ in der Provinz Westkap ausgezeichnet.

Schulleistungen verbessern sich im Schnitt um bis zu 49%

METHODIK

1. Spielvorbereitung

A. Theory of Change

  • Programmatischer Fahrplan, der aufzeigt, wie unser langfristiges Ziel erreicht werden kann
  • Zeigt auf, wie der Ist-Zustand durch Programminhalte verändert wird und wie sich dieser Wandlungsprozess langfristig auswirkt

B. Indikatoren

  • Wichtige Informationen, die zeigen, ob die gewünschten Ergebnisse erzielt werden
  • Bewerten den Erfolg des Programms in Bezug auf die antizipierten Ziele

C. Ausrichtung/Anpassung

  • Sicherstellung, dass die Aktivitäten in einem strategischen “logischen Rahmen” in Anlehnung an die Theory of Change geplant sind
  • Spielt eine wichtige Rolle, um unsere täglichen Aktivitäten mit Blick auf das langfristige Ziel auf Kurs zu halten

2. Spieltag

A. Datenerhebung und -management

  • Regelmäßige Erhebung Teilnehmerdaten mit Hilfe von biometrischen Systemen, Umfragen und Interviews.
  • Wird genutzt, um Teilnehmertrends zu evaluieren und das Programm weiterzuentwickeln

B. Datenauswertung

  • Regelmäßige Analyse der Programmergebnisse
  • Wird genutzt, um nachzuweisen, welche Aktivitäten zu welchen Änderungen beigetragen haben und welche Wirkung dadurch entfaltet wurde

3. Spielanalyse

A. Reporting

  • Monats-, Viertel- und Jahresberichte werden erstellt
  • Wird genutzt, um intern und extern Rechenschaft ablegen zu können

B. Reflektion

  • Regelmäßige Auswertung von Teilnehmerdaten und daraus resultierender Veränderungen
  • Auswertung dessen was gut funktioniert hat und was noch verbessert werden könnte

C. Lernen & Verbessern

  • Nutzen von Monitoring- und Evaluationsmaßnahmen für organisationsinternes Lernen
  • Lerneffekte ermöglichen ein vertieftes Verständnis, das Innovationen vorantreibt
  • Erkenntnisse sind zentraler Bestandteil der Weiterentwicklung der Theory of Change und AMANDLA Programme

AMANDLA ist bestrebt täglich wissenschaftlich belastbare und fundierte Daten zu erheben, auf deren Basis die Bildungsprogramme weiterentwickelt und an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden können.

Über Kooperationen mit Forschungsinstitutionen, Universitäten, Schulen und staatlichen Einrichtungen wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz, der University of the Western Cape und der University of Cape Town werden zudem externe Studien mit in die Analysen einbezogen.

AMANDLA hat ein Monitoring- und Evaluationssystem entwickelt, mit dem Daten erhoben, konsolidiert und klare Aussagen über den Erfolg und die Wirkung der AMANDLA-Programme getroffen werden können. Als theoretische Basis für die strukturierte und evidenzbasierte Analyse und Forschung dient die AMANDLA Theory of Change.

Veränderungen in Verhalten und Einstellung werden durch Datenerhebung mittels Fragebögen jeweils zu Beginn und am Ende des Programmzyklus gemessen. Fallstudien haben sich hierbei als zielführendes Mittel erwiesen. Externe Forschungsergebnisse, Schul- und Kriminalitätsstatistiken, Einzelinterviews, Betrachtungen von Testgruppen sowie Umfragen im Umfeld der Jugendlichen bilden weitere wichtige Säulen des Systems.

CHANGE

Wie kann gesellschaftlicher Wandel effizient und skalierbar gestaltet werden?

AMANDLA CHANGE

Ein zentrales Problem gemeinnütziger Projekte und Entwicklungshilfeorganisationen besteht darin, dass die Beziehung zwischen Massnahme und Wirkung meist nur auf Annahmen basiert. Oftmals fehlen wissenschaftlich belastbare Daten, die eine unverzichtbare Grundlage für die Entwicklung und Umsetzung von wirkungsvollen gesellschaftspolitischen Lösungen darstellen.

Die Frage, wie gesellschaftlicher Wandel effizient und skalierbar gestaltet werden kann, treibt uns bei AMANDLA jeden Tag aufs Neue an.

Wir sind überzeugt davon, dass klare Messgrössen und eine wissenschaftlich fundierte Herangehensweise unverzichtbar sind, um nachhaltige Programme und Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

AMANDLA CHANGE ist unsere Antwort auf diese Fragestellung.

ANSATZ

AMANDLA CHANGE integriert ein theoretisches Grundkonzept (Theory of Change) sowie die darauf aufbauende Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Entwicklungs- und Bildungsprogrammen. Die damit einhergehende Identifikation und Definition klarer Faktoren erlaubt eine genaue Messung und die kontinuierliche Verbesserung der Programme sowie klare Aussagen hinsichtlich Kosten und Wirkung unserer Arbeit.

Die Resultate unserer Arbeit zeigen, dass AMANDLA CHANGE funktioniert. Über das Einbeziehen des AMANDLA Netzwerkes und der darin vorhandenen Expertise kann AMANDLA CHANGE auch auf andere Projekte angewendet und weiterentwickelt werden.

AUSDEHNUNG & NACHHALTIGKEIT

AMANDLA geht gezielt Kooperationen mit anderen Organisationen ein, berät bei der Entwicklung einer projektspezifischen Theory of Change, bei der Einführung und Umsetzung von Entwicklungs- und Bildungsprojekten sowie bei der Messung und Evaluation der erzielten Wirkung.

Die durch die Beratung und den geschaffenen Mehrwert generierten finanziellen Mittel sichern die Nachhaltigkeit von AMANDLA und werden sozial reinvestiert. Auf diese Weise trägt AMANDLA zu einem positiven gesellschaftlichen Wandel bei und Wirtschaftkreisläufe im sozialen Sektor werden neu gestaltet.

  • “African solutions for the world.“
    Weltweit 10 Safe-Hubs bis 2020.

  • Freude. Sicherheit.
    Bildung. Zukunft.

  • Fair Play Fussball.
    Gewaltprävention.
    Eine echte Alternative.

MODEL

Sicherheit

Emotionale und physische Sicherheit als zentrale Bestandteile des Safe-Hub Modells:

  • Regelmäßige Mitarbeiterschulungen (kindgerechte Betreuung, Pädagogik, Erste Hilfe...) dienen der emotionalen Sicherheit der Kinder.
  • Zentraler, belebter Eingangsbereich ermöglicht zu jederzeit die Zugangskontrolle zum Safe-Hub.
  • Licht, Transparenz, Zäune und Flutlichtanlage tragen als Infrastrukturmaßnahmen zur Sicherheit bei.
  • Ständige Anwesenheit von geschultem Personal für bestmögliche Betreuung der Kinder und Jugendlichen.

Nachhaltigkeit

Verschiedene in das Modell integrierte Einkommensströme sorgen für größtmögliche finanzielle Nachhaltigkeit:

  • Workshop-, Seminar- und Veranstaltungsräume des Begegnungszentrums können kostenpflichtig vermietet werden.
  • Die durch die Vermietung von Büro- und Ladenflächen erzielten Einnahmen leisten einen Beitrag zur Finanzierung der Programme.
  • Durch die enge Anbindung an Regierungsprogramme wird eine langfristige, lokale Förderung des Safe-Hub ermöglicht.
  • Die Vermietung von Werbeflächen rund um das Fußballfeld hilft bei der Realisierung von Wartungsmaßnahmen.

Netzwerk

Der Safe-Hub dient als Plattform für ‚Best-Practice‘-Organisationen, die gemeinsam an ganzheitlichen Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen arbeiten:

  • Die Gemeinschaftsbüros bieten Partnerorganisationen und Regierungsinstitutionen einen Coworking-Raum, um gemeinsam an innovativen Bildungs- und Entwicklungskonzepten zu arbeiten.
  • Das Begegnungszentrum dient als zusätzliche Denkfabrik für den sektorenübergreifenden Austausch und ermöglicht den Jugendlichen sich aktiv an Entwicklungsprozessen zu beteiligen.
  • Das Beratungszentrum dient als Brücke zwischen Auszubildenden und lokalen Unternehmen.

Support

Der Safe-Hub ist Quelle für Beratungsdienstleistungen, Unterstützung und Chancen:

  • Im Beratungszentrum bieten NGOs und Regierungsinstitutionen ihren Service als integriertes, auf einander abgestimmtes Beratungspaket den Jugendlichen und der lokalen Community an.
  • Die Akademie bildet junge Menschen aus und bereitet sie über staatlich anerkannte Programme auf das Arbeitsleben vor.
  • Die von authentischen Mentoren umgesetzten AMANDLA Fußball-Bildungsprogramme unterstützen junge Menschen auf dem Weg in das Erwachsenenleben und dienen der Potenzialentfaltung.

Studien von UNICEF und UN-HABITAT beleuchten detailliert die Probleme, die das Leben junger Menschen in extremer Armut in städtischen Slums bestimmen und beschreiben diese als eine der grössten globalen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Der Anstieg der massiven sozialen Ungleichheit innerhalb der Städte, mangelnde Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt und zu Bildung sowie ansteigende Jugend- und Bandenkriminalität sind eklatante Hinweise auf dieses Problem.

AMANDLAs Antwort darauf ist die Etablierung von Safe-Hubs, sicheren "Oasen", in denen Programme und Aktivitäten für junge Menschen angeboten werden, die die Faszination Fussball mit ganzheitlicher Bildung vereinen. AMANDLA Safe-Hubs stellen eine Alternative zu den von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit geprägten Lebensräumen in sozialen Brennpunkten weltweit dar. Es sind Orte, an denen die Rechte junger Menschen respektiert und ihre Kompetenzen gefördert werden, damit sie ihre Potenziale entfalten können. Fussball ist wie kein anderes Medium in der Lage, Mädchen und Jungen von der Strasse in eine sichere und entwicklungsorientierte Umgebung zu holen.

Über den täglichen Austausch mit gut ausgebildeten Trainern werden die Teilnehmer der Programme systematisch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und bei der Entwicklung grundlegender Werte unterstützt. Gleichzeitig können sie auf diesem Weg ihre Fähigkeiten ausbauen, die alltäglichen Herausforderungen des Lebens zu bewältigen und über verbesserte Job- und Zukunftsperspektiven den Armutskreislauf durchbrechen.

AMANDLA verfolgt konsequent das Ziel, Safe-Hubs als sich langfristig selbsttragende Projekte zu etablieren. Die AMANDLA Projekte sind damit sowohl inhaltlich als auch finanziell nachhaltig.

Inhaltliche Nachhaltigkeit
Ehemalige Bandenmitglieder werden über die AMANDLA Programme in einem mehrjährigen Interventions- und Aufklärungsprozess in Ihrer Entwicklung zu positiven Vorbildern intensiv gefördert. In ihrer neuen Funktion als Youth Leader können sie authentisch Kindern und Jugendlichen beweisen, dass das Leben eine Perspektive bietet. Das Prinzip ist simpel. Positive Vorbilder haben Anhänger, die im Laufe der Zeit selbst zu positiven Vorbildern werden, woraus sich ein Multiplikatoreffekt ergibt.

Finanzielle Nachhaltigkeit

In unmittelbarer Nähe zu dem zentralen Fussballplatz und den Bildungszentren bieten AMANDLA Safe-Hubs lokalen Kleinunternehmern eine stabile Infrastruktur, die es ihnen erlaubt, Produkte und Dienstleistungen in einer sicheren Umgebung anzubieten.

AMANDLA verfolgt damit das Ziel, den Aufbau von Unternehmen zu unterstützen, die in der Community einen Mehrwert stiften und die eine partielle Refinanzierung der Safe-Hubs gewährleisten.

PROGRAMME

The Amandla Safe-Hub Model is a globally replicable „Best-Practice“-Model for holistic education and community development. By the end of 2020, AEF will have provided 20,000 vulnerable children and youth worldwide with access to 10 SAFE-HUBS of holistic learning and development on a weekly basis through a four programme system focusing on health, safety, education, and employability.

Fair Play Fussball

Ziel des Fair Play-Fussball-Programms ist es, das Wertesystem junger Menschen zu verbessern und ihre Gesundheit zu fördern. Durch die Zusammenarbeit der Mannschaften mit hoch qualifizierten Trainern entsteht ein Gefühl der Sicherheit, Zugehörigkeit und Akzeptanz bei den Spielern. Das Fair Play-System unterstützt dieses Klima, indem es Verhaltensweisen wie Respekt, Teamwork und positiven Umgang mit Frustration und Niederlagen belohnt.

In Südafrika organisiert AMANDLA bereits 12 Fair Play-Fussball-Ligen pro Saison, die über 200 Mannschaften und 3.000 Mädchen und Jungen die Teilnahme an den Fair Play-Fussball-Programmen ermöglichen.

Die Gewinner der Fair Play-Awards werden mit besonderen Preisen für ihr vorbildliches Verhalten auf und neben dem Fussballfeld ausgezeichnet.

Life-Skills-Programm

In sozialen Brennpunkten weltweit findet sich das gleiche Problem. Kinder und junge Menschen erfahren nicht die Unterstützung, Führung und Betreuung durch Eltern, Lehrer und positive Vorbilder, die sie für ein gesundes, verantwortungsbewusstes und perspektivenreiches Leben benötigen. Ihr Bedürfnis nach Führung und Zugehörigkeit macht sie zu einem leichten Ziel für Gangs und Bandenführer, die auf die schiefe Bahn geraten sind. AMANDLA stellt dieser Problematik das Life-Skills-Programm gegenüber, das den Teilnehmern systematische Betreuung bietet und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt. Das Ziel des Life-Skills-Programms ist die Förderung von Sozialkompetenzen und des "Go for it!-Spirits", dem Streben danach, das eigene Potential voll auszuschöpfen, aus dem Teufelskreis der Hoffnungslosigkeit auszubrechen und den Mut aufzubringen, grosse Träume zu haben.

So hat AMANDLA gemeinsam mit der Oliver Kahn Stiftung und der University of the Western Cape das Go for it!-Curriculum entwickelt. Das Programm, das aus 50 Trainingseinheiten besteht, läuft über einen Zeitraum von jeweils zehn Monaten und wird in das wöchentliche Fussballtraining integriert. Jede Woche wird ein neues Thema aus dem Bereich Sozialkompetenzen aufgegriffen und spielerisch mit den Jugendlichen erarbeitet und vertieft.

Tutoring

“Through the Safe-Hub and the Tutoring Programme, AMANDLA has helped to produce very good academic results for learners, significantly raising the profile of a once underperforming school.” Mr. Maji, Direktor der Ikhusi Primary School in Khaelitsha

Im Rahmen des Safe-Hub-Modells bietet AMANDLA Kindern und Jugendlichen, eingebettet in die Fussball-Bildungsprogramme, eine tägliche Hausaufgabenbetreuung an, um auf diese Weise eklatanten Lücken im Bildungssystem sozialer Brennpunkte einen innovativen Lösungsansatz entgegenzustellen.
Der von Studenten angebotene Nachhilfeunterricht erzielt seit dem Beginn beachtliche Erfolge:
Die Ikhusi Prmiary School, deren Schüler an dem AMANDLA Tutoring Programm mit integrierter Nachhilfe teilnehmen durften, wurde Ende 2012 von der Regierung der West-Kap-Provinz als "Most-Improved School" ausgezeichnet, weil die Schüler hinsichtlich ihrer schulischen Leistungen die grössten Entwicklungsschritte in der gesamten Provinz gemacht haben.

Youth Leadership

Das AMANDLA Youth Leadership-Programm fördert gezielt das Führungspotential ambitionierter und motivierter Mädchen und Jungen, um sie zu positiven Vorbildern zu entwickeln, die schwächeren Teilnehmern Orientierung bieten. Das Programm richtet sich an junge Menschen, die sich in den Fair Play- und Life-Skills-Programmen als natürliche Führungspersönlichkeiten erwiesen haben.

Neben der Vermittlung von grundlegendem Wissen, Kompetenzen und Werten für eine stabile Entwicklung ins Erwachsenenleben, werden sie auf dem Fussballplatz in mehreren Schritten vom Kapitän über den Schiedsrichter zum Trainer ausgebildet. Ihre Rolle als Trainer gibt ihnen die Möglichkeit, die aus ihrer Herkunft begründete, natürliche Glaubwürdigkeit und ihre Führungsstärke zu nutzen, um anderen jungen Menschen, die mit den gleichen alltäglichen Herausforderungen, wie sie selbst zu kämpfen haben, als Vorbild zu dienen.

Das Youth Leadership-Programm richtet sich an junge Führungspersönlichkeiten, die die Schule bereits abgeschlossen haben. Sie bekommen eine staatlich anerkannte Ausbildung in den Bereichen Coaching, Sport-Management und Pädagogik, sammeln Arbeitserfahrung und erhalten Führungskräftetrainings.

Night League

Die AMANDLA Night League, die auch "Crime Prevention League" genannt wird, ist einzigartig in Südafrika. Der Ansatz ist ebenso simpel wie effizient. Die Möglichkeit sich nachts sportlich betätigen zu können, schafft eine attraktive Alternative zu Alkohol- und Drogenmissbrauch und bekämpft somit unmittelbar Kriminalität und Gewalt. Über die Faszination Fussball begeistert AMANDLA freitags und samstags in der kritischen Zeit zwischen 19 und 24 Uhr regelmässig bis zu 400 junge Männer für Teamsport und Workshops und ermutigt sie, positive Entscheidungen im Leben zu treffen. Persönlichkeitsentwicklung und Aufklärung über Ausbildungsmöglichkeiten stehen neben dynamischem Fair Play-Fussball im Vordergrund des Programms, das bis zum heutigen Tag enorme Ergebnisse erzielen konnte.

Die offiziellen Statistiken der südafrikanischen Polizei belegen die positiven Effekte der AMANDLA Night League im Bereich Gewaltprävention.

Mord
-37,1%
Raub
-28,6%
Kör­per­ver­letz­ung
-25,5%

THEORY OF CHANGE

Das Safe-Hub-Modell begründet sich aus der konsequenten Übersetzung der AMANDLA Theory of Change in die Praxis. Als Grundlage für den Aufbau eines Safe-Hubs analysiert AMANDLA spezifische Problemstellungen, identifiziert mögliche Gegenmassnahmen und antizipiert die daraus zu erwartenden Resultate sowie deren Wirkung für die Community.

Die in Südafrika aufgebauten Safe-Hubs folgen einer klar definierten Theory of Change:

PROJEKTE

Die Theory of Change bildet die Grundlage für die Verbreitung des Safe-Hub-Modells. Mit starken Partnern wie der Oliver Kahn Stiftung hat sich AMANDLA zum Ziel gesetzt bis 2020 weltweit 10 Safe-Hubs aufzubauen.

Safe-Hub Khayelitsha

Chris Campbell Memorial Field

Der erste Safe-Hub wurde 2008 in Khayelitsha, Südafrika, erbaut. Er befindet sich im sozialen Brennpunkt der Township, die weltweit mit die höchsten Mord- und Vergewaltigungsraten aufweist. Der Bau dieses Safe-Hubs wurde von der CTC Ten Stiftung gefördert. Auf Basis der Erfolge des ersten AMANDLA-Standortes wurde das Safe-Hub-Modell entwickelt und getestet.

Safe-Hub Gugulethu-Manenberg

Oliver Kahn Safe-Hub

Der Startschuss für die globale AMANDLA Safe-Hub-Kampagne fiel in Kapstadt. Seit 2014 befindet sich zwischen den beiden verfeindeten Townships Gugulethu und Manenberg der zweite AMANDLA Safe-Hub. Neben der gängigen Armutsproblematik stellen hier Rassismus und interkulturelle Barrieren die spezifischen Herausforderungen des Projektes dar. Der Safe-Hub wird mit Unterstützung der Oliver Kahn Stiftung, Sternstunden, Ein Herz für Kinder und der Kreditanstalt für Wiederaufbau realisiert.

Safe-Hub Johannesburg

Oliver Kahn Safe-Hub

Gemeinsam mit der Oliver Kahn Stiftung plant AMANDLA ab 2015 den Bau und Betrieb des dritten Safe-Hub in Diepsloot bei Johannesburg, Südafrika. Das Leben der jungen Menschen in Diepsloot ist geprägt von extremer Armut, Gewalt und Kriminalität. Zudem gibt es nur vier Schulen für über 200.000 Einwohner. Dies verdeutlicht den enormen Bedarf für einen Safe-Hub und die damit verbundenen Entwicklungs- und Bildungsangebote.

Safe-Hub Berlin

Oliver Kahn Safe-Hub

Auch in entwickelten Ländern öffnet sich zunehmend die soziale Schere zwischen Arm und Reich. Verwahrlosung, Armut, schlechte Bildungs- und Jobperspektiven sowie ein Mangel an fördernden Nachmittagsprogrammen und Freizeitangeboten prägen dabei das Heranwachsen junger Menschen. Als Gegenpol zu diesen Entwicklungen plant AMANDLA gemeinsam mit der Oliver Kahn Stiftung konkret das Safe-Hub-Modell nach Berlin, Deutschland, zu bringen.

  • Unsere Vision ist eine Welt, geprägt von Chancengleichheit, in der junge Menschen danach streben, ihr volles Potential zu entfalten und den Mut haben von einer grossen Zukunft zu träumen.

  • Unser Auftrag ist es Safe-Hubs zu errichten und über die Fusion von ganzheitlicher Bildung mit Fussball junge Menschen zu stärken und Leben zu verändern.

AMANDLA

AMANDLA versteht sich als Katalysator für sozialen Wandel weltweit. Die gemeinnützige Organisation hat ihren Sitz in Südafrika und Deutschland. AMANDLA beschäftigt heute über 30 Mitarbeiter.

AMANDLA wurde im Jahr 2007 von Florian Zech gegründet. Im Rahmen seines Zivildienstes hat er ein Jahr lang in einem Waisenheim in Kapstadts Township Khayelitsha gearbeitet und gelebt.

In dieser Zeit hat Florian den enormen Bedarf für Bildungs- und Freizeitangebote in sozialen Brennpunkten hautnah erfahren. Gemeinsam mit den Jugendlichen vor Ort hat er die AMANDLA-Idee entwickelt.

Die Arbeit von AMANDLA wurde mit international renommierten Preisen wie dem Beyond Sport Award und dem ISPO Award für ihren innovativen und wissenschaftlich fundierten Ansatz ausgezeichnet. Das AMANDLA-Team glaubt fest an einen Wandel des sozialen Sektors und ist bestrebt, diesen effizient und skalierbar mitzugestalten. Auf Basis der entwickelten Methoden und Tools unterstützt AMANDLA CHANGE andere Organisationen auf strategischer und inhaltlicher Ebene.

AMANDLA finanziert sich aus einem breiten Portfolio aus Stiftungsmitteln, Fördergeldern sowie Unternehmens- und Privatspenden. Die über AMANDLA CHANGE generierten Mittel tragen zur finanziellen Nachhaltigkeit der AMANDLA-Projekte bei.

TEAM

Filter

FullName
Annika Beste
Annika Beste Operations Direktorin contact me...

Position: Operations Direktorin

beste­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Asive Kakaza
Asive Kakaza Programm Support & Development Officer contact me...

Position: Programm Support & Development Officer

kakaza­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Fikile Gotha
Fikile Gotha Accounting & Administration Officer contact me...

Position: Accounting & Administration Officer

gotha­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Florian Zech
Florian Zech Gründer & Geschäftsführer contact me...

Position: Gründer & Geschäftsführer

zech­@edufootball.org

Telefon: +49 (0)89 9622 8454

Standort: München

FullName
Franz Biebl
Franz Biebl Volunteer contact me...

Position: Volunteer

biebl­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Gerald Jacobs
Gerald Jacobs Vorstandsmitglied (SA) contact me...

Position: Vorstandsmitglied (SA)

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Jack Mahoney
Jack Mahoney Vorstandsmitglied (SA) contact me...

Position: Vorstandsmitglied (SA)

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Jakob Schlichtig
Jakob Schlichtig Geschäftsführer contact me...

Position: Geschäftsführer

schlichtig­@edufootball.org

Telefon: +49 (0)89 9622 8454

Standort: München

FullName
Jasmina Srna
Jasmina Srna Projektmanagerin Safe-Hub Berlin contact me...

Position: Projektmanagerin Safe-Hub Berlin

srna­@edufootball.org

Telefon: +49 (0)89 9622 8454

Standort: München

FullName
Julian Shafer
Julian Shafer Volunteer contact me...

Position: Volunteer

shafer­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Karl Voysey
Karl Voysey Programm Direktor contact me...

Position: Programm Direktor

voysey­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Leonora Reid
Leonora Reid Vorstandsmitglied (SA) contact me...

Position: Vorstandsmitglied (SA)

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Livingstone Njobe
Livingstone Njobe Hausmeister contact me...

Position: Hausmeister

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Luluma Maji
Luluma Maji Vorstandsmitglied (SA) contact me...

Position: Vorstandsmitglied (SA)

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Marten Govender
Marten Govender Vorstandsmitglied (SA) contact me...

Position: Vorstandsmitglied (SA)

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Masixole Matiwane
Masixole Matiwane Programme Manager contact me...

Position: Programme Manager

matiwane­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Gugulethu-Manenberg

FullName
Muneez Julius
Muneez Julius Development Managerin contact me...

Position: Development Managerin

julius­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Nicole Rudlin
Nicole Rudlin Programm Manager contact me...

Position: Programm Manager

rudlin­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Gugulethu-Manenberg

FullName
Noluvuyo Dudumashe
Noluvuyo Dudumashe Programm Koordinator contact me...

Position: Programm Koordinator

dudumashe­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Nomawethu 'Wewe' Sokoyi
Nomawethu 'Wewe' Sokoyi Programm Manager contact me...

Position: Programm Manager

sokoyi­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Philipp Jäckel
Philipp Jäckel Vorstandsvorsitzender (D) contact me...

Position: Vorstandsvorsitzender (D)

info­@edufootball.org

Telefon: +49 (0)89 9622 8454

Standort: München

FullName
Robert Fischer
Robert Fischer Stellvertretender Vorstandsvorsitzender (D) contact me...

Position: Stellvertretender Vorstandsvorsitzender (D)

info­@edufootball.org

Telefon: +49 (0)89 9622 8454

Standort: München

FullName
Sandra Loosen
Sandra Loosen Volunteer contact me...

Position: Volunteer

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Sarah Vickery
Sarah Vickery Beratung contact me...

Position: Beratung

vickery­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Siphokazi Ndlangalavu
Siphokazi Ndlangalavu Programm Support & Development Officer contact me...

Position: Programm Support & Development Officer

ndlangalavu­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Sivuyile 'Sugars' Qinga
Sivuyile 'Sugars' Qinga General Manager Safe-Hub contact me...

Position: General Manager Safe-Hub

qinga­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Gugulethu-Manenberg

FullName
Yanga Dudumashe
Yanga Dudumashe Monitoring & Evaluation Officer contact me...

Position: Monitoring & Evaluation Officer

y.dudumashe­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Kapstadt

FullName
Yanga Gcilishe
Yanga Gcilishe Programm Manager contact me...

Position: Programm Manager

gcilishe­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 361 2904

Standort: Khayelitsha

FullName
Zandisile Jamela
Zandisile Jamela Hausmeister contact me...

Position: Hausmeister

info­@edufootball.org

Telefon: +27 (0)21 447 8261

Standort: Gugulethu-Manenberg

WARUM?

Werde Teil der AMANDLA-Bewegung und investiere in die Zukunft junger Menschen.

Jede Spende an AMANDLA ist eine sinnvolle und unmittelbare Investition in die Zukunft sozial benachteiligter junger Menschen. Sei dabei und fördere direkt:

Die kontinuierliche Evaluation und Verbesserung der AMANDLA-Programme sowie die Transformation des Armuts-kreislaufes in eine Positivspirale resultiert in einer laufenden Steigerung des Wirkungsgrades der eingesetzten Mittel.

WIE?

Werde Teil der AMANDLA-Bewegung und investiere in die Zukunft junger Menschen.

Investieren in Form einer Spende

ÜBERWEISUNG AUF Spendenkonto:

Für deutsche & internationale Spenden:
Kontoinhaber: AMANDLA EduFootball e.V.
Kontonummer: 8896700
BLZ: 70020500
Bank: Bank für Sozialwirtschaft München
IBAN: DE20700205000008896700
BIC: BFSWDE33MUE

Nur für südafrikanische Spenden:
Kontoinhaber: AMANDLA EduFootball e.V. |
Kontonummer: 1009 934 945 |
Bank: Nedbank Cape Town |
BLZ: 100909 | SWIFT Code: NEDSZAJJ
Filiale: Cape Town |
Adresse: 85 St. Georges Mall, Cape Town, 8001 |
Art des Kontos: Nedbank Current Account

Bitte gebe im Verwendungszweck Deine Adresse an, solltest Du eine Spendenbescheinigung wünschen.

Werde Kooperationspartner

Sei dabei und baue mit uns gemeinsam weitere Safe-Hubs auf! Wir realisieren mit Dir gemeinsam Deinen eigenen Safe-Hub oder Du investierst gemeinsam mit anderen Partnern. So kann auch Deine Organisation, Stiftung, Unternehmen oder Initiative zu einem Katalysator für sozialen Wandel werden!

Kontakt aufnehmen

Nutze unser Know-How!

Du willst mit Deiner Stiftung, Unternehmen oder Organisation gemeinnützig aktiv werden und suchst nach erfahrenen Partnern, die Dich dabei unterstützen? Gerne entwickeln wir mit Dir Dein eigenes Bildungsprogramm, Projekt oder Evaluationssystem.

Kontakt aufnehmen

Werde ein AMANDLA-Volunteer

Du studierst in einem für AMANDLA relevanten Feld oder hast bereits Deinen Bachelor/Master-Abschluss und möchtest Dich in einem jungen, ambitionierten und motivierten Team sozial engagieren und wertvolle Erfahrungen sammeln? Dann bist Du bei uns genau richtig! Schicke uns einfach Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen zu und werde Teil des AMANDLA-Teams!

Kontakt aufnehmen

Hinweis zur steuerlichen Geltendmachung von Spenden:

AMANDLA EduFootball e.V. ist ein in der Bundesrepublik Deutschland eingetragener gemeinnütziger Verein (Steuer Nr. 156/107/10724) und AMANDLA EduFootball South Africa ist eine registrierte Non-Profit-Organisation in Südafrika. (Non-Profit Organisation Registration Number: 077-589; Public Benefit Organisation Number: 930033246; Income Tax Number: 9043520221). Somit sind Spenden an AMANDLA EduFootball e.V. oder AMANDLA EduFootball South Africa voll steuerlich abzugsfähig.

PARTNER

Werde Teil der AMANDLA-Bewegung und investiere in die Zukunft junger Menschen.

Advanced ARTEC
Media GmbH
Advanced ARTEC
Media GmbH
+info
Advanced ARTEC Media GmbH unterstützt AMANDLA seit vielen Jahren durch den kostenlosen Druck von Informationsbroschüren und Unterrichtsmaterialien.
Advanced ARTEC Media www.artec-gmbh.com
Afrihost
Afrihost +info
Afrihost is supporting AMANDLA through free internet services.
Bavaria – Western Cape Network
Bavaria – Western Cape Network +info
AMANDLA ist Mitglied des ‘Western Cape Network for Community Peace and Development‘ sowie des Eine Welt Netzwerks Bayern e.V., die sich gemeinsam für die
zivilgesellschaftliche bilaterale Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Bayern und der Provinz Western Cape engagieren und diese koordinieren. Bavaria – Western Cape Network
Beyond Sport Foundation
Beyond Sport Foundation +info
AMANDLA war bereits mehrfach für den international renommierten Beyond Sport Award nominiert und wurde 2012 in der Kategorie „Sport for Conflict Resolution“ als weltweit bestes Projekt
ausgezeichnet. Im Rahmen der Preisverleihung erhielt AMANDLA ein Support-Paket unter anderem bestehend aus PwC-Beratung und finanziellen Mitteln. Beyond Sport Foundation
Bild hilft e.V. “Ein Herz für Kinder”
Bild hilft e.V. “Ein Herz für Kinder” +info
Ein Herz für Kinder unterstützt AMANDLA beim Bau des zweiten Safe- Hubs in Gugulethu-Manenberg. Dank der Mittel von Ein Herz für Kinder kann hier das Oliver Kahn Bildungszentrum realisiert werden.
Bild hilft e.V. “Ein Herz für Kinder”
cebesoft GmbH
cebesoft GmbH +info
Die cebesoft GmbH hat sich auf die Analyse, Design und Entwicklung von Webanwendung und Webportalen spezialisiert. Für AMANDLA EduFootball leistet cebesoft technischen Support
hinsichtlich Website, Email- und Newsletter- und IT-System. cebesoft GmbH
CTC Ten Foundation
CTC Ten Foundation +info
Die CTC Ten Foundation wurde 2007 in Gedenken an Chris Campbell gegründet, mit dem Ziel, ein Kunstrasenfeld in der Township Khayelitsha zu errichten. Mit Hilfe der US-amerikanischen Franklin
& Marshall Universität und diverser anderer Sponsoren, sammelte CTC Ten die erforderlichen Mittel um in Zusammenarbeit mit AMANDLA das Chris Campbell Memorial Feld, AMANDLAs erster Safe-Hub, zu bauen. CTC Ten unterstützt seit 2007 Jahren finanziell die AMANDLA-Programme. CTC Ten Foundation
Dr. C. Schulze Sportarztpraxis
Dr. C. Schulze Sportarztpraxis +info
Dr. Christian Schulze unterstützt AMANDLA seit 2010 jährlich mit seiner Spendenaktionen "Dr. Schulze verdoppelt" in seiner Fachpraxis für Allgemein- & Sportmedizin.
Außerdem veranstaltet Dr. Schulze regelmäßige sportmedizinische Fortbildungen für die AMANDLA-Trainer in Kapstadt. Dr. C. Schulze Sportarztpraxis
EMpower – The Emerging Markets Foundation
EMpower – The Emerging Markets Foundation +info
EMpower ist eine Stiftung, die weltweit Expertise aus Schwellenländern mit den vitalen Ressourcen lokaler, sozialer Initiativen aus Entwicklungsländern verbindet. EMpower vernetzt die Gemeinschaft
der Schwellenländer mit lokalen Organisationen und stellt finanziell und technische Mittel zur Verfügung, um benachteiligten Jugendlichen ein gesundes und kreatives Leben zu führen.AMANDLA wird seit 2010 von EMpower unterstützt und konnte über die enge Kooperation mit der Stiftung erhebliche zusätzliche Kapazitäten entwickeln. EMpower – The Emerging Markets Foundation
FIFA – Football for Hope
FIFA – Football for Hope +info
2005 begannen die FIFA und streetfootballworld unter dem Dach von Football for Hope, Fußballprojekte weltweit zusammenzubringen, sie direkt zu unterstützen und sie stärker ins
Rampenlicht zu rücken. Diese einzigartige, globale Bewegung fördert mit Hilfe des Fußballs eine nachhaltige soziale Entwicklung.Football for Hope versteht sich nicht als Partner sondern „Supporter“ und unterstützt AMANDLA seit 2010. FIFA – Football for Hope
GIZ
GIZ +info
Als Dienstleister unterstützt die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die deutsche Bundesregierung bei der Erreichung ihrer Ziele in der internationalen Zusammenarbeit.
AMANDLA kooperierte in den letzten Jahren mehrfach mit der GIZ und unterstützte sie bei der Umsetzung des Youth Development through Football-Programms im Western Cape, Südafrika. GIZ
Internationales Komitee vom Roten Kreuz
Internationales Komitee vom Roten Kreuz +info
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (ICRC) hat AMANDLA ausgewählt, ein 'Best-Practise'-Modell für Gewaltprävention und Verminderung von Kriminalität zu entwickeln,
umzusetzen und zu evaluieren. Das ICRC unterstützt AEF bei der Realisierung und führt eine 3-Jahres-Studie durch, um den Einfluss dieses Projekts auf die Zielgruppe zu messen. Internationales Komitee vom Roten Kreuz
MOKOM 01
MOKOM 01 +info
Dank der inzwischen mehrjährigen Kooperation mit MOKOM 01 kann AMANDLA auf extrem hochwertig grafisch gestaltete Lehrbücher, Trainingseinheiten und Informationsmaterialen
zurückgreifen. Zudem ist MOKOM 01 für die Entwicklung und Realisierung der AMANDLA- Website verantwortlich. MOKOM 01
Oliver Kahn Stiftung
Oliver Kahn Stiftung +info
Die Oliver Kahn Stiftung und AMANDLA sind 2012 eine langfristige Kooperation eingegangen mit dem Ziel der gemeinsamen Entwicklung und Umsetzung eines Coaching-Programms
durch Integration des 'Du packst es!-Programms' der Oliver Kahn Stiftung in die Programme von AMANDLA. In der zweiten Phase der Kooperation wird nun gemeinsam angestrebt, bis 2020 fünf weitere Safe-Hubs weltweit zu errichten. Oliver Kahn, ehemaliger Welttorhüter und Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft, engagiert sich mit seiner Stiftung für die Förderung von Jugendlichen. Oliver Kahn: „Der Fußball verbindet Menschen und erzeugt viel positive Emotionen und Energien. Diese Energien nutzt AMANDLA EduFootball erfolgreich, um Bildung, Sozialkompetenzen und Führungsqualitäten zu vermitteln und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen die Chance auf ein sinnvolles Leben zu eröffnen.“ Oliver Kahn Stiftung
Philipp Lahm Stiftung
Philipp Lahm Stiftung +info
Die Philipp Lahm-Stiftung des Kapitäns der deutschen Fuß­ball­na­tio­nal­mann­schaft und des FC Bayern München unterstützt seit 2007 diverse ‘Sport-for Education’-Projekte in Deutschland und
in Südafrika. Im Auftrag der Stiftung entwickelte AMANDLA Fußball- Bildungsprogramme für das “Shongi Soccer“-Projekt im Süden von Johannesburg. Von 2011 bis Ende 2013 hat AMANDLA das Projekt intensiv betreut und über Trainingslehrgänge, Fortbildungen die Grundlage geschaffen, um den Kindern und Jugendlichen vor Ort über die Vermittlung von Sozialkompetenzen einen Weg aus dem Armutskreislauf aufzuzeigen. Philipp Lahm: „AMANDLA EduFootball hat das Philipp Lahm Stiftungsprojekt „Shongi Soccer“ einen wesentlichen Schritt vorangebracht. Das Fußball-Bildungsprogramm erreicht über 300 Kinder aus den Townships und unser Fußballplatz übernimmt eine immer wichtigere Rolle im Leben der von Armut geplagten Gemeinden Soul City und Tudor Shaft.“ Philipp Lahm Stiftung
Rotary International
Rotary International +info
Die Rotary Clubs der “Inntal-Allianz” (RC Kufstein, RC Rosenheim, RC Rosenheim-Innstadt, RC Wasserburg) leisteten bereits im Jahr 2011 sehr wertvolle Unterstützung bei der Umsetzung und
Weiterentwicklung der AMANDLA-Programme. Umso dankbarer sind wir, dass uns diese Clubs gemeinsam mit dem südafrikanischen „RC am Kap“ und der internationalen Rotary Stiftung auch weiterhin großzügig fördern. Durch diese Hilfe kann AMANDLA unter anderem Hausaufgabenbetreuung für sozial benachteiligte Kinder in Kapstadt anbieten. Rotary International
Sternstunden e.V.
Sternstunden e.V. +info
Sternstunden übernimmt seit 20 Jahren Verantwortung für kranke, behinderte und in Not geratene Kinder - in Bayern, in Deutschland und weltweit. Der Förderverein reagiert dort, wo Not
ist, schnell und unbürokratisch. Dank der ungebrochenen Hilfsbereitschaft vieler Menschen konnte Sternstunden seit Gründung mehr als 2.400 Kinderhilfsprojekte mit einer Gesamtfördersumme von über 171 Millionen Euro unterstützen.Sternstunden förderte 2014 den Bau des zweiten Safe-Hubs in Gugulethu-Manenberg. Sternstunden e.V.
Streetfootballworld
Streetfootballworld +info
streetfootballworld wurde gegründet um weltweit auf Fußball basierende, gemeinnützige Initiativen zu verbinden und zu stärken. Mit über 100 Mitgliedern weltweit bietet streetfootballworld
eine Plattform für Austausch und gegenseitiges Lernen. Mit Hilfe der Vernetzung unterschiedlicher Projekte weltweit leistet streetfootballworld einen wichtigen Beitrag für mehr Effizienz im sozialen Sektor. AMANDLA ist seit 2010 stolzes Mitglied des streetfootballworld-Netzwerkes. Streetfootballworld
Trigon Entwicklungsberatung
Trigon Entwicklungsberatung +info
Trigon Entwicklungsberatung begleitet AMANDLA EduFootball im Bereich der Or­ga­ni­sa­tions­ent­wick­lung und strategischen Ausrichtung. Harald Jäckel, Mitbegründer von
Trigon München, unterstützt das Management Team von AMANDLA mit regelmäßigen Workshops. Außerdem teilt sich AMANDLA mit Trigon die Büroräumlichkeiten in München. Trigon Entwicklungsberatung
University of Cape Town
University of Cape Town +info
AMANDLA ist mit der ‘Safety and Violence‘-Initiative (SaVI) der University of Cape Town eine Forschungskooperation eingegangen. Ziel dabei ist es die Langzeitwirkung der
AMANDLA-Programme zu evaluieren. Darüber hinaus berät SaVI hinsichtlich Methoden und Werkzeugen der Wirkungsmessung. University of Cape Town
University of the Western Cape
University of the Western Cape +info
Das ‘Interdisciplinary Centre for Excellence on Sport Science and Development’ (ICESSD) der University of the Western Cape kooperiert bereits seit 2010 mit AMANDLA und berät AMANDLA in
den Bereichen Monitoring & Evaluatiuon sowie Qualitätssicherung und Akkreditierung der Programme. University of the Western Cape
UN Office on Sport for Development and Peace
UN Office on Sport for Development and Peace +info
Das United Nations Office on Sport for Development and Peace (UNOSDP), das seinen Sitz in Genf hat und durch eine Zweigstelle in New York unterstützt wird, berät den
UN Generalsekretär im Bereich Sport für Entwicklungshilfe und Frieden. Das UNOSDP hat die AMANDLA- Programme nach mehrfacher Prüfung durch den Sonderberater des UN-Generalsekretärs im Bereich Sport & Entwicklung, Wilfried Lemke, als „Best-Practice“-Modell ausgezeichnet. Darüber hinaus nehmen AMANDLA-Youth Leader regelmäßig an den vom UNOSDP veranstalteten internationalen Youth Leadership Camps teil. UN Office on Sport for Development and Peace

JOBS

Wenn Du kreativ und motiviert bist, sowie Interesse für die Arbeit im Bereich Bildung, Sport und Entwicklungszusammenarbeit hast, dann bist Du in unserem, jungen, dynamischen und innovativen Team genau richtig!
Schicke uns einfach Deine Initiativbewerbung...

[email protected]

NEWS

20.11.14: Neue Website!

Dank der professionellen Unterstützung von MOKOM 01 können wir heute unseren neuen Internetauftritt mit aktuellen Informationen, Inhalten und Fotos präsentieren.

27.09.14: 24-Stunden Event!

Am 27.9. fand unser jährliches 24-Stunden Fair Play Fußball-Event statt um Aufmerksamkeit auf das Thema Gewaltprävention zu richten...

10.05.14: Eröffnung!

Zur großen Freude zahlreicher Kinder konnten wir Anfang Mai Türen zu unserem zweiten Safe-Hub öffnen...

NEWSLETTER

Mit dem regelmässigen Amandla-Newsletter bist du immer Up-To-Date

Jetzt anmelden!

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und wir informieren Sie immer aktuell!

Ihre Anmeldung war erfolgreich!

Vielen Dank, dass Sie sich zu unserem Newsletter eingetragen haben. Wir werden Sie immer aktuell informieren!

MEDIA

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2011

Jahresbericht 2010

Jahresbericht 2009

Jahresbericht 2008

News-Feeds

404 ERROR – SEITE NICHT GEFUNDEN

Die von dir aufgerufene Seite existiert nicht oder nicht mehr.

  • AMANDLA nutzt die Kraft des Fussballs vereint mit ganzheitlicher Bildung um Kinder und Jugendliche zu stärken und Leben zu verändern. Als Plattform dafür dienen die AMANDLA Safe-Hubs, sichere Bildungszentren in sozialen Brennpunkten.

  • AMANDLA nutzt die Kraft des Fussballs vereint mit ganzheitlicher Bildung um Kinder und Jugendliche zu stärken und Leben zu verändern. Als Plattform dafür dienen die AMANDLA Safe-Hubs, sichere Bildungszentren in sozialen Brennpunkten.

  • AMANDLA nutzt die Kraft des Fussballs vereint mit ganzheitlicher Bildung um Kinder und Jugendliche zu stärken und Leben zu verändern. Als Plattform dafür dienen die AMANDLA Safe-Hubs, sichere Bildungszentren in sozialen Brennpunkten.

  • SOZIALKOMPETENZEN.
    PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG.

  • AMANDLA nutzt die Kraft des Fussballs vereint mit ganzheitlicher Bildung um Kinder und Jugendliche zu stärken und Leben zu verändern. Als Plattform dafür dienen die AMANDLA Safe-Hubs, sichere Bildungszentren in sozialen Brennpunkten.

Video teilen: